Way to Shambala
Gratis bloggen bei
myblog.de

Endless Rain

Vielleicht schaff ich's doch noch den Blog ein wenig aufzupeppen, in letzter Zeit fehlt mir doch die Motivation aber vor allem der Inhalt. Es ist schon irgendwie kurios wie 5 von 7 Tagen der Woche gänzlich unreal wirken können. Ich mag am Dienstag schon nicht mehr sagen was ich am Montag gemacht hatte, mag daran liegen, dass ich immer das gleiche tue. An sich stört's mich doch oder - Doch, tut es. Die Schule ist schwer und das Abitur zu bekommen wird nicht leicht, aber ich hab's mir fest vorgenommen und ich werd's schaffen. Investiere doch einiges für meine Verhältnisse und bin recht stolz auf meine Leistungen und dennoch wünschte ich mir auch im Privaten n' bisschen mehr Erfolg. Eine gewisse Regelmäßigkeit mit der ich mal aus'n Haus komme denn es ist doch arg ermüdend wenn jedes bisschen Freizeit nur auf's Wochenende gequetscht wird, dabei sind diese beiden Tage doch zu schnell vorbei.

Wollt' seit Ewigkeiten n' Instrument lernen, was in Richtung Folk machen - FolkRock, FolkMetal, mir gleich. Violine oder Mandoline tät ich gern lernen aber woher die Zeit nehmen? Damit ließe sich ja leben, müsste ich nicht bangen, dass das angepriesene Studentenleben vielleicht doch nicht so entspannend ist wie man immer glauben mag. Wenn ich nun jetzt schon keine Zeit finde, wann soll ich dann noch? Gerade die Schulzeit sollte man doch genießen und Dinge ausprobieren, alle anderen schaffen's ja auch. Ich weiß noch als ich mir mit 18 Jahren sagte, dass ich doch endlich mal die ganzen Sachen ausprobieren sollte die mir im Kopf schweben - LARP im Sommer, Kampfsport in der Freizeit, n' Instrument lernen. Gemacht habe ich nichts davon und jeden Tag den man's aufschiebt bereuht mans do' immer mehr. Fällt mir'n ganz passendes Lied von EAV zu ein.

...Weil morgen, jo morgen, fang i a neues Leben an,
und wenn net morgen, dann uebermorgen,
oder zumindest irgendwann, fang i wieder a neues Leben an...


Kennt man nur zu gut. Was ich nicht heut mach, kann ich ja auch auf morgen aufschieben - Oder auf Übermorgen. Irgendwann mach ich's bestimmt. Tja, oder eben auch nicht. Jeder Tag ist doch eigentlich genauso gut wie der andere. Manchmal hasse ich meine Trägkeit dermaßen, dass ich nicht einfach mal los gehe und mache. Frag mich ob andere das nicht ebenso kennen. Was war das noch ne' Zeit vor'm Abi, wo die Schule gemächlich vor sich hin lief, keine großen Forderungen gestellt wurden und man den ganzen Tag für sich hatte. Mh, aber gut - Wenn man sich die Zeit nicht nimmt, hat man sie wohl. Mal guck'n, womöglich fang ich ja tatsächlich bald an, wenigstens ein wenig dessen, was ich mir vorgenommen habe, umzusetzen - ... Irgendwann. Hmpf.


Ansonsten bin ich auch glücklich, sobald ich die Schule hinter mir habe. Nicht weil ich ungerne zur Schule gehe, nun, gut, das stimmt wohl - Jedenfalls gehe ich arg ungerne auf die Schule, aber ich bin viel eher froh endlich was wirkliches tun zu können. Hab' schon seit langen das Gefühl, dass ich das Leben nicht zu würdigen weiß. Als ich damals klein war dachte ich es sei normal, in einem wohlbehüteten Zuhause von seinen Eltern umsorgt aufzuwachsen aber mit dem Alter, sieht man wohl ein, dass dies die Ausnahme denn der Normalfall ist. Arme Eltern, gescheiterte Ehen und Leute die nicht wissen wohin - Ja, ich bin n' verwöhntes Blag das vom Leben keine Ahnung hat. Gerade deswegen bin ich froh wenn ich nach der Schule endlich mein Soziales Jahr anfangen kann, wenigstens ein bisschen dessen zurückgeben. Gerade weil mir in letzter Zeit irgendwie sehr klar wurde, dass es nicht mehr lange dauert eher das große Sterben beginnen wird - Meine Großeltern werden jeden Tag älter und die Vorstellung das meine Eltern irgendwann nicht mehr sind, raubt einen den letzten Verstand. Der Selbstmord meines Onkels, hatte ich leider auch nie viel mit ihm zu tun, ist bald 1 1/2 Jahre her und dennoch vergisst man sowas nicht. Es ist nichtmal unbedingt sein Tod der mir so nahe ging als denn vielmehr diese Trauer welche sich in der Familie ausgebreitet hatte - Ich will mir nicht ausmalen wie es sich anfühlen muss, wenn die Großeltern sterben. ...
Aye, bin tatsächlich froh wenigstens ein Jahr nach der Schule meine Zeit ganz dem Leben widmen zu können. Am liebsten wohl im Altenheim, im Jugendzentrum oder derlei - Mal schau'n. Irgendwo trägt jeder eine gewisse Verantwortung denen gegenüber, welche es nicht so leicht hatten bzw. haben. Freu mich wirklich drauf - Bin kein Altruist, aber ich find's eine wichtige Sache auch mal was für andere zu leisten.
12.11.07 23:49


Fade to grey

Kein besonderer Grund, einfach'n paar Dinge die in letzter Zeit doch interessiert hatten.


Zum einem - Es ist Herbst. Und ich fange schon wieder an zu spüren wie das merklich die Stimmung trübt. Stehe jeden morgen um 6 Uhr auf, gehe zur Haltestelle wo ich im Dunkeln die immer gleichen Gesichter sehe und kaum bin ich ein, zwei Stunden nach der Schule wieder zu Hause, dämmert es auch bereits wieder. Obwohl ich unter der Woche sowieso nur noch bedingt das Gefühl habe zu leben, zieht's der Herbst schon fast ins Lächerliche. Dunkeln, trübe und kalt. Ich habe ja nichts dagegen wenn es draußen dunkel ist - die Straßen sind schön leer - Aber Gott, man will auch was vom Tag haben! Bin ich froh wenn die Sonne wieder scheint und es warm draußen ist. Nicht das sich an meinem Tagesablauf was ändern würde, doch würde man sich nicht so beängt vorkommen.

Noch besser auch sobald ich endlich die Schule beendet habe. Ich lerne ja gerne, aber ich bin doch überrascht - Ich kann man noch gut daran errinnern wie ich zu meinen Realschulzeiten mich nach der Schule immer mit Freunden getroffen hatte, da war's doch mindestens schon 3, 4 Uhr und es juckte nicht. Aber mittlerweile komme ich nach Hause und ich könnte so ins Bett fallen, keinerlei Antrieb was zu tun - ... Mh, frage mich wann diese Veränderung kam. Nicht das es groß stört - wobei, doch, tut es - aber merkwürdig ist's ja schon. Am Alter, mh, liegt's wohl nicht. Und dennoch - Ich freu mich auf meine Nach-Schulzeit. Endlich n' Zivi machen oder generell was tun, irgendwas wovon ich denke, dass es richtig ist - Im Altenheim wär's ganz angenehm. Etwas Geld verdienen, nicht lernen und was richtiges tun.


Was mich aber doch n' wenig nachdenklich gemacht hat, im Nachhinein - Im Religionsunterricht sprach unser Lehrer, beiläufig, das Thema Antidepressiva an. Ich mag solche Medikamente nicht aber ich frage mich doch, ob damit so manche Sachen nicht leichter gewesen wären. Aber irgendwo war's dann wohl doch gut, dass alles alleine zu regeln. Mh, neugier eben - Mag froh sein, dass ich für so'n Zeugs keine Verwendung mehr habe. Trotz des Herbstes und seiner Melanchonie.
9.11.07 00:29


Politisch Inkorrekt

Mir fiehl's die Tage mal wieder arg deutlich auch, passenderweise wo wir jetzt im Unterricht auch über Ideologiekritik sprechen - Wie leicht lassen sich Leute eigentlich beeinflussen?

Mir fiehl's auf, als ich mir mal die Talkshow bei B. Kerner mit Eva Herman ansah und dann merkte, wieviel Unwahrheiten (Ich sage bewusst nicht, Lügen) man in der Schule hörte, und wie in der Zeitung gelogen wurde. Da werden Zitate völlig falsch wiedergegeben und in der Talkshow selber gab man sich sichtlich Mühe, sein Gegenüber nicht verstehen zu wollen. Ich fand's schon sehr arg, weil einem da wohl erstmal bewusst würde - Wenn man nichtmal den angeblich seriösen Blättern wie der TAZ und derlei glauben darf, wem kann man dann noch glauben?

Eine weitere, kuriose Situation war, als ich wieder'n bisschen Musik organisiert hatte ich und in der Tauschbörse dann angeschrieben wurde, das ich ne' nette Auswahl hätte. Der Typ, hatte etliches von Viking-Metal geladen, heidnische Texte - ... als ich ihn fragte woher er komme - Israel. Da packte ich mich echt an den Kopf, denn ich hielt es unmöglich, dass diese Menschen welche scheinbar den lieben, liegen Tag damit verbringen sich selber zu töten, auch eine völlig andere Seite hatten. Er fragte mich dann auch direkt, weshalb ich mich so wundere, und ob ich dachte alle Israelis würden auf Kamelen durch Wüsten reiten - Wie recht er doch hatte.


Aber wie soll man sich sein Weltbild denn frei von Vorurteilen und beschränkten Sichtweisen aufbauen, wenn einen die Medien mit Bildern und Nachrichten jeden Tag auflauern und dann in Massen zusammenschlagen? Sieht man aus'n Nahen-Osten denn auch andere Bilder, als schreiende Kinder, verkommene Gassen und Leute mit Kopftuch und AK? Fragt man sich überhaupt, wie die Leute an Autos kommen, dass es dort Geschäftsmänner, Unternehmer, Bus und Bahn gibt - Mh.
Das war schon irgendwie,...eigenwillig.


Da frage ich mich wie ich überhaupt meine Meinungen mit Sicherheit vertreten kann wenn ich doch eingestehen muss, dass ich nichts weiß, als jenes was ich selber erfahren habe - Und das ist wenig. ... Gerade jetzt auch, wo gerne so eine Welle gegen Moslems gemacht wird, vonwegen Ausländer, speziell Moslems, seien wesentlich straffälliger als andere Menschen - Wie ist das einzuordnen? Für mich eine wunderschöne Aussage, die sich ideal dazu eignet, missinterpretiert und missbraucht zu werden. Heißt es, dass sie öfter ma' n' paar Sachen klauen - Wen juckt's. Ziemlich komplizierte Sache das, Dinge einfach Glauben zu müssen, weil man keinerlei Möglichkeit hat, sie selber zu überprüfen. Aber naja, gut, als gutgläubiger Mensch nimmt man wohl eben leider alles so hin, wie es Zeitung und Nachrichten verkaufen - ... Mehr als aufpassen, kann man wohl auch nicht.

Ein Grund warum ich den Religionsunterricht in der Schule so mag. Es ist wohl somit das einzige Fach indem es nicht darum geht, vom Lehrplan verfasste Inhalte nachzulabern und auswendig zu lernen. ... Sicherlich drängt einen der Lehrer auch dort in eine Richtung, er will am Unterrichtsende ja eben ein Ergebnis sehen, doch ist's leider das einzige Fach, wo die eigene Meinung irgendjemanden interessiert. Nja, und noch'n passendes Lied zum Schluss.
Musikalisch völlig banal, aber den Text mag ich auch - Auch wenn's Lied selber schoa' etliche Jahre alt.


~Niemand ist perfekt und es sind alle Menschen gleich
das sagt man so dahin, doch danach handeln ist nicht leicht
da schielt man hin zur Nachbarin mit ihrem neuen Hut
und sagt: "Mein Gott, dass so 'ne alte Ziege so was auf die Rübe tut"
Da mustert man genau und lang die kleine Kellnerin
und denkt: "Die Sorte kenn ich, die treibt es oft und schlimm."

Ich schließe mich da nicht aus, ich habe leider auch ein arges Lästermaul.
Doch ich verspreche euch, dass ich mich jetzt bessern will
und vor der eignen Türe kehren.

Immer wieder, Freunde, werde ich gefragt
"Warum bist du bloß so kritisch. Man muss doch leben und leben lassen".
Und dann gehe ich in mich und sag zu mir
"Robert", sag ich, "du mußt toleranter werden".
Aber das fällt mir verdammt schwer, Freunde,
und ich weiß, vielen von Euch geht es grad so wie mir.
Und darum will ich euch um etwas bitten.
Lasst uns einander etwas versprechen:

Wenn unser Fernsehabend endet - und wir schlafen gehn
dann sagen wir zu uns selber, ehe wir das Licht ausdrehn

Morgen sind wir tolerant, tolerant, tolerant
und finden selbst die größten Idioten interessant.
Wir reichen jedem Arsch die Hand.
Und was uns stört in diesem Land,
das wird ab morgen nicht mehr eine Schweinerei genannt.
Ab morgen sind wir positiv
und nicht mehr so auf dem qui-vive.
Wir rücken nichts mehr gerade,
nein, wir lassen alles schief,
Na, klar!

Fortan glauben wir an Lügen, weil sie in der Zeitung stehn.
Greifen nichts mehr mit Kritik an,
was geht uns die Politik an.
Haben wir uns nicht schon oft genug
die Finger dran verbrannt
Das wird anders,
Morgen sind wir tolerant.~
[...]

Robert Long - Tolerant
26.10.07 11:55


And I did it my way

Tjoa, nach'ner Zeit auch mal wieder was schreiben, habe ja lange genug nicht. Grund ist denkbar einfach - Es gibt nichts, was erwähnenswert wäre. Alles läuft so gut wie immer, das übliche halt.

Bloß gingen mir in den letzten Tagen wieder die Sorgen bezüglich der Zukunft durch den Kopf - ! Was kommt nach der Schule? Was soll man machen, was werden, was arbeiten und sowieso, wie soll das Leben aussehen? Ich hänge noch immer an meinem Japanologie-Studium aber muss langsam auch der Realität platz machen, dass Hoffen und Bangen einem am Ende auch nichts hilft wenn man für den Arbeitsmarkt uninteressant geworden ist. Und ich denke es sei nicht übertrieben zu glauben, dass dieses Studium alleine n' Freischein für HartzIV ist.

Die Notlösung scheint mir da immer reizvoller zu werden, so pervers es auch sein mag: Lehramt! Die meisten sind froh diese Anstalten nie mehr sehen zu müssen und endlich diese Kackvögel, welche durch die Gänge kriechen, hinter sich zu lassen und ich spiele mit'n Gedanken da zu [i]arbeiten[/i]. Zufällig gesehen, - Deutsch/Anglistik auf Lehramt und es ist sogar möglich Japanologie als Zusatzqualifikation zu nehmen. Würd's gerne machen, arg gerne.

Bloß'n NC von 2,1 für Anglistik, dass ist hart. Nja, gut. Mal schauen wie's bald aussieht. Auf jeden Fall n' Grund noch mehr reinzuhauen. N' NC von 2,1 - ... klingt schwer und ist's wahrscheinlich auch, doch schaffbar. Nunja, aber gut. Erstmal die Schule schaffen, wird sicherlich noch schwer genug werden.
6.9.07 16:09


Das ist das schönste Lied der Welt

...wir spielen das, was euch gefällt,
wir wollen euer Herz berühr'n
und euer Geld!



So, gestern auf'n Feuertal Festival 2007 gewesen und ja, wie war's? - Geil. Gespielt hatten Saltatio Mortis, Letzte Instanz, Schelmisch und zu guter letzt Schandmaul. Mitten im botanischen Garten, in Wuppertal gelegen, und ja, sehr gemütlich. Gemütlich trifft's generell weil mir schon die ganze Gegend arg gut gefiehl. Ein paar Fressbuden vor der eigentlichen Bühne, welche ebenfalls sehr klein ausfiehl und von einer Felswand umschlossen war. Sehr, sehr schöne Sache. An Atmosphäre war's einfach kaum zu überbieten als Letzte Instanz mit ihrer, eigenwilligen aber klasse, Musik anfingen und zeitgleich die Bäume um und über einen anfingen ihre Blätter fallen zu lassen. Fast schon hypnotisierend wie man selber in dieser Menschenscharr stand, von vorne die Musik dröhnte und die Bäume sacht ihre Blätter ließen.

Saltatio Mortis, von denen ich soviel eigentlich nie hörte, waren jedoch eine arg gute Wahl als Vorband. Schnell, eingängig und die Leute machten auch jederzeit gut mit. Schade fand ich's dann als die Stimmung bei Letzter Instanz etwas abflaute - Dies mag auch generell an der Musik liegen welche schon teils mehr in Richtung Gothic als Mittelalter geht, doch denke ich trodzdem, dass die Band mehr Beifall verdient hätte. Geniale Idee auch als sie mitten in ihrem letzten Lied anfingen mal von Kiss I was made for loving spielten und Plakate hochhielten wo der Liedtext drauf stand. Total bescheuert, aber super Sache - ... die Leute haben jedenfalls gut mitgesungen.
Schelmish? Total bescheuert. Die Musik ist ja ganz 0815 nicht schlecht, finde ich, aber die Band ist mal dermaßen durch'n Wind. Mittelalter-Punk würd's treffen, denn ihre Eigenbeschreibung passt - Fett, häßlich und assozial. Wenn die Band das von sich selber sagt, dann stimmt's wohl auch.
Und last but not least eben Schandmaul. Muss man an sich auch nicht sagen, denn sie waren wohl der klare Headliner der Band - Mittlerweile war jedes Fleckchen um die Bühne belegt, die Leute völlig aufgedreht (Bier und Met fängt wohl an zu wirken) und knapp 200, 300 Leute machten sofort vom ersten Lied mit. Es ward schon langsam dunkel, man konnte hinter den Bäumen den Vollmond sehen und die Leute schrien sich die Seele aus den Leib, die Hände mussten vor lauter Klatschen wohl schon schmerzen.

Großartiger Tag - ... Aber wieder einmal wunderte ich mich ernsthaft, wie hoch der Alterschnitt lag. Es waren wirklich nicht wenige ältere Herrschaften, um die 40, 50 Jahre alt. Auch viele verkleidet dabei und ansonsten, natürlich, der Großteil Schwarzvolk. Nja, eben angenehme Leute.
26.8.07 22:01


 [eine Seite weiter]