Way to Shambala
Gratis bloggen bei
myblog.de

Serenade of Water

Auf Youtube jetzt mal wieder'n wenig alte SNES Musik auf'n Piano/Gitarre nachgespielt angehört - Genial. Ist wohl'n Großteil Nostalgie bei aber das bringt mich schon wieder auf'n zu'n neuen Thema, endlich mal'n Instrument zu lernen. Gut, man hört zwar immer die meisten hätten schon mit 6 Jahren ihre ersten Musikstunden genommen und mit 19 komme ich mir'n wenig alt vor aber ich denk' mal besser zu spät als nie. Irgendwann, wenn ich nicht mehr die Zeit habe, werd ich's garantiert bereuen kein Instrument spielen zu können. An sich ist's nichts besonderes, aber ich find's wichtig sowas zu können - irgendwas zu können, was man macht weil man's will und nicht weil man hofft'n besseren Job dadurch zu bekommen oder derlei.


Das wäre für mich'n guter Grund endlich mal was zu machen!



Jetzt wo ich ca. 9 Wochen lang Ferien habe würde sich des' ja ideal anbieten mal anzufangen. Keyboard würde ich mal ganz gern', denke jedenfalls, es ist das einfachste zum reinkommen - kann ja nichtmal Noten lesen. Mh, ma' schauen. Werde dann wohl bald auch endlich mal'n Sprachkurs anfangen, wollte ja schon seit jeher wenigstens Grundlagen in Japanisch lernen. Denke mal sobald die Ferien vorbei sind werd ich's mal anfangen; Wenn nicht dann, dann niemals. Keine lust das alles noch länger vor mich herzuschieben und mir wegen purer Faulheit und Lethargie alles entgehen zu lassen!



~Actual the APIPA has neither been able to sing nor to play an instrument. But some people swear, that they have heard an gloating laughter a few seconds before the whole DHCP-Server crashed.~
From, "The APIPA - Truth of Myth?" - FOCUS 06/2007
5.6.07 01:27


I wanna change what I'm after

... Start to write a new chapter

In letzter Zeit schau' ich mir immer mal wieder gern' alle Anime-Serien an und wie's generell bei alten Dingen so ist, man kommt ins nostalgische schwärmen. 19 Jahre also schon auf Erden. 19 Jahre. Klingt an sich doch gar nichtmal nach sonderlich viel, mh? Damals, 6 Jahre oder 10 Jahre - das waren Welten! Aber jetzt fang' ich nach und nach an zu verstehen was ältere Herren immer meinten wenn sie damals sagen, die Zeit vergeht immer schneller. Dabei war's genau das Altwerden, was ich immer vermeiden wollte - Nicht das körperliche altern, wen juckt's. Aber eigentlich wollte ich nie groß' erwachsen werden wollen und auf die gute, alte Zeit zurückblicken wollen. Mh, denke das Gefühl wird sich mit der Zeit auch wieder legen und dennoch fang' ich bei den kleinsten Dingen meist an in nostalgische Tagträumerei zu verfallen - sei's ein Lied oder bloß'n Bild das mir eben durch'n Kopf geht. Oder eben eine alte Anime-Serie.

10,20, 30, 40, 50, 60,...?

Es klingt nach so wenig', als wär's schnell vorbei. Dabei habe ich noch nichtmal die 20 erreicht, kann aber bereits auf soviel zurückblicken. Eigentlich eine schöne Sache, wenn man auf etwas rückblicken kann - bloß legt es einem immer den bitteren Beigeschmack in den Mund, dass es vergangen ist und nie mehr wiederkommen wird. Ich glaube endlich wirklich zu verstehen was es wahrlich bedeutet wenn man davon spricht, dass jeder Augenblick einmalig ist. Einmalig - So'n kleines Wort wohinter sich soviel versteckt. Ich errinner mich gern' zurück - Aber gut!

So schöns' auch ist sich an Gutes, längst vergangenes zu errinnern, irgendwie muss man sich damit abfinden, dass man im Jetzt ist und vor einem das Kommende liegt - Nicht die Vergangenheit. Heute gibt's Zeugnisse und nachher auf'n Geburtstag, freu mich mal wieder so manch'wen wieder zu sehen (kam in letzter Zeit leider nicht so häufig vor).


Apropos morgen, ich denke ich werde bald endlich mal ne' Studienberatung anfragen. Eigentlich weiß ich ja schon was ich will, leider, könnte man fast meinen. Japanologie/Asienwissenschaften, womöglich irgendwann auswandern - ... klingt alles nicht wirklich solide, nichts worauf man sich verlassen könnte. Wenn ich mich umschaue, wie Leute aus meiner Klasse ne' Ausbildung anfangen, ihr eigenes Geld und damit den Grundstein für ihre eigene Zukunft haben und ich mit'n wenig Pech geradewegs in HartzIV renne - Mh. Ich weiß, dass ich dieses Studium will und ich weiß, dass ich's mir wohl nie vergeben würde, wenn ich es nicht mache und den leichteren Weg nehme. Letztenendes, ist die Frage doch sehr einfach - "Tue ich das, was mir richtig erscheint oder das, was mir sicher erscheint?"
Die Antwort weiß ich ja schon seit langem. Muss ich nur noch zur Studienberatung gehen um mir vorlügen zu lassen, welche beruflichen Perspektiven ich mit'n abgeschlossenen Studium dann am Ende habe. Nja, mal schauen, eigentlich kennt man ja die Antwort auf diese Fragen alle schon. Wie schon Akeboshi (Extrem zu empfehlener japanischer Sänger) in Wind sang:
"You still are blind, if you see the winding road
Coz there is always a straight way to the point you see"


Eigentlich ist's doch alles so einfach.
Achja, der Anime war Digimon.

!



~*pssst* - Thou shalt not awake its sleep of the righteous.~
15.6.07 03:03


Du doof!

Keine Ahnung weshalb, aber gerade komme ich mir vor als wäre ich 3 mal von einem rosa lackierten Zug überfahren worden während ich 6 Sekunden zuvor noch mit 3 Promill die Gleise entlangschlenderte und Schlager sang'. Jedenfalls, so ähnlich in etwa - Denke ich. Kurz, lese' mir gerade wieder zig Witze vor, welche wahrscheinlich gar nicht witzig sind und krieg' ich bei irgendwelchen Bildern nicht mehr ein. So, das Folgende nun bitte nicht ernst nehmen, wer sich dadurch irgendwie beleidigt fühlt - ... Wird damit leben müssen.


Ein kleines Beispiel für Integration ausländicher Schüler in den
Unterricht an deutschen Schulen:

Der Lehrer ruft Fritz auf: "Buchstabiere Vater!"
V-A-T-E-R

"Sehr gut, Maria, buchstabiere Mama!"
M-A-M-A
"Gut und jetzt Ali, buchstabiere Ausländerdiskriminierung!"







Und ebenfalls etwas das man einfach nur empfehlen kann - Extra3! Läuft wohl mehr oder minder regelmäßig im Fernseh, rühr' das Teil nicht an, aber wofür gibts' Youtube. Einige der wenigen (die einzige?) Satire-Sendung die mir aus'n Stehgreif so einfällt.







Okay, okay - Das reicht auch. Mh, wobei - Nein! Etwas muss noch. Wenn schon grenzdebiler Humor, dann richtig. Richtig, englischer grenzdebiler Humor! Spam!





~Like the Vikings were proselytized by the Christ,
With a burning CD I will arise from the mist,
The CD like the bible in my hands,
For heretic the entrance -
in heavens palace it grandes.~

War song of the APIPA.

18.6.07 10:28


Walking in Memphis

So, und wieder mal'n paar Ferientage angenehm rumbekommen. Von Dienstag auf Mittwoch auf'ner LAN gewesen und obwohls' so endet wie üblich, irgendwie will sich nie jemand einigen was nun gespielt wird ["Das kann ich doch gar nicht." "Müsste ich nun erst installieren." "Habe ich keine lust drauf."], war's doch mal wieder ganz spassig. Mäh, irgendwie läuft's immer auf CounterStrike und Co hinaus, wieso kann man nichtmal was anderes probieren. Nja, gut, egal.

Am Freitag dann in Shrek - Der Dritte gewesen und er war nett. Vielleicht liegt's an meiner staubtrockenen Art, doch bis auf wenige Stellen fand' ich ihn nun nicht sonderlich witzig aber dafür umso schmalziger. Tröppelt eben so vor sich her und war, ja, nett eben. Netter Film. Ganz nett. Jup, nett. Der nächste bitte.
Njo, gut. Und gestern dann beim Kollegen n' DvD-Abend gemacht und als erstes kam, wo wir schon beim Thema schlechter Humor sind, passenderweise - "Jay und Silent-Bob". Alles klar. Das war endgültig der Zeitpunkt wo ich mich ernsthaft fragte ob man sich Gedanken machen sollte, wenn man über so'n stupiden Schwachsinn einfahch nicht lachen kann. Dabei ist stupider Schwachsinn ja gar nichtmal so schwachsinnig, oder stupide, wenn es wenigstens stupider Schwachsinn mit halbwegs Stil ist. Aber der Film ist einfach nur trashig! Nicht trashig im Sinne von "Haha, sieht das scheiße aus" sondern eher "Haha, ist das scheiße". Njo, gut, als nächsten Film gabs' dann Sieben, - kannte ich allerdings schon, wie mir nachher klar wurde. Trodzdem guter Film so.
Und gerade'n wenig mit'n Bus gefahren, Mauspad bei'n Kollegen abholen, wo ich's nach der LAN vergessen hatte. Gut, an sich bloß'n guter Vorwand um n' wenig mit dem Bus zu fahren. Das Wetter ist noch ganz angenehm, auch wenn ich dieses grau-triste Emo-Wetter (die sensibleren Gemüter mögen bitte nicht beleidigt sein) nicht wirklich ausstehen kann. Aber gut, es ist noch warm, immerhin etwas. Im Regen rumlaufen ist auch nicht weiterschlimm, find's eigentlich sogar ganz angenehm. Tja.

So lassen sich die Ferien doch eigentlich verbringen.
Nicht wirklich ausgelastet aber doch wenigstens beschäftigt. Und trodzdem: Meinetwegen kann die Sonne mal wieder scheinen. Ehrlich! Diesen trist-grau-grau-grau-grau Herbst muss man eh' lang genug ertragen, mit'n bisschen Glück ist die Klimaerwärmung bald soweit, dass man diese Jahrzeit gleich mit'n Winter, ganz aus'n Kalender streichen kann.



~Side by side to see the right,
With might and fight,
To wide the light,
The bright and right,
Will guide the light~

bacchanalian songs of the wisdom bird
APIPA 5,32

23.6.07 21:06


Frühling, Sommer, Herbst, Winter... Und Frühling

So, hatte die Tage mir mal wieder'n weniger Asia-Zeugs zum Angucken gekauft, gab'n paar Filme die ich gerne mal gesehen haben wollte. Als erstes kam Hero an die Reihe, extrem schöner Film, schön nicht im Sinne von gut sondern wie es das Wort sagt. Extrem schöne Bilder und Szenen und eine so simple aber trodzdem interessante Geschichte.
Anschließend' wurd Shinobi - Heart under Blade geguckt' welcher wie eine schlechte Machart von X-Man daher kam und zu keinen Zeitpunkt wirklich spannend wurde. Die guten Kritiken kann ich mir jedenfalls nicht erklären denn mir kam' der ganze Film extrem leer und alles so dermaßen belanglos vor.

So, und gestern Abend dann das eigentlich interessante.
Frühling, Sommer, Herbst, Winter... Und Frühling von Kim Ki-duk, ein koreanischer Film.



Es geht um das Leben zweier Mönche, einen jungen Schülers und dessen Meister welche, fast, ihr ganzes Leben in einem winzigen Haus mitten auf einem See verbringen. Wie in Miniatur-Form erzählt der Film eine Geschichte über das Leben und bedient sich dabei extrem weniger Worte; Gespräche, generelle Wortwechsel, sind sehr selten und und die Bilder erzählen die Geschichte fort. Wie es der Name vermuten lässt teilt sich der Film in diverse Teile, jede Jahreszeit symbolisch für den Inhalt. Über die Jahre als Kinder, als Jugendlicher bis der einstige Junge schließlich selbst als Meister in der winzigen Hütte lebt - ... und sich mit einem neuen Frühling, das Samsara wieder zu drehen beginnt.

N' extrem stilvoller Film. Wenige Worte dafür aber noch mehr Bilder und eine extrem interpretationsfreudige Grundhandlung, welche prinzipiell das ganze Leben eines Menschen in weniger als 2 Stunden darstellt. Wohl der größte Wermutstropfen allerdings an der ganzen Sache; Die, wenigen, Wortwechsel wurden zwar in deutscher Sprache übersetzt doch spielt die Schrift eine ebenso große Rolle. Und die Bedeutung der einzelnen Kanji, wird nicht übersetzt - Ziemlich störend, denn so ist's schwer manche Dinge nachzuvollzieh'n. Trodzdem, wenn man Zeit hat und für sowas offen ist, n' Film an der einen gut beschäftigen dürfte.
Achja, ich mag' so Filme.


Frage nur was ich jetzt mach', mh, Filme alle geguckt und die Ferien gehen noch so ewig. Klar, spätestens am zweiten Schultag werd' ich mir wünschen wenn das ich wieder frei hätte doch derzeitig ist dieses konstruktive Nichtstun doch etwas äh, langweilig. So mit der Zeit, mh.



~Hear the sounds of nerds,
With screams and glorious heart,
Get pwned by the birds,
Trained so good in Martial Art,
Suddenly APIPA's here,
Not move - so full of fear,
He spreads his wings,
And cure he brings~

29.6.07 15:58