Way to Shambala
Gratis bloggen bei
myblog.de

36Grad

Gerade wieder'n wenig durch die Musikordner gestöbert und mal'n paar Sachen angeworfen von denen ich sonst eigentlich nie was hörte, muss sagen: 2raumwohnung sind wirklich gar nichtmal so übel. Arg gemütlich, ideal für's Sommerwetter. Apropos - Ich will wieder Sonne und blauen Himmel!
Aber davon wird's nächste Zeit wohl erstmal nichts geben. Geschweige denn 36Grad - Nja, egal. Weiter hör'n, dann kommt wenigstens sommerliches Feeling auf wenn das Wetter schon nicht will.



We're sorry but APIPA's currently pretending to do something useful. What exactly, you may ask. Well, we got no idea what useful doings an APIPA could actually do.
2.7.07 19:58


Glory to the brave

So, jetzt auch mal wieder was schreiben. An sich nicht viel, für sich genommen, passiert aber genug Sachen die mir was bedeuten. Zum ersten habe ich auf Youtube eine ca. 26 TV-Reihe gefunden wo Japanisch-Grundkenntnisse erklärt werden. Das ist natürlich kein Ersatz für richtigen Sprachunterricht aber ich denke ich gehe damit dennoch den richtigen Weg. Es ist gut was zu tun, zu lernen was man lernen will und das komfortabel zu Hause machen kann - Die Sendung stammt zwar aus den 80-90'ern und viele Sprachgewohnheiten werden so nicht mehr zutreffen, aber als Einstieg wohl eben sehr gut. Beschäftigt gut und mit einigen hundert Seiten zum Nachblättern auch genug Material zum Lernen.


Nun, das war der angenehme Teil. Obwohl ich schon seit langen nicht mehr wirklich Hammerfall höre so ist deren Lied "Glory to the brave" wohl doch'n ausgesprochen ehrliches Stück.


~Snow is falling down on this glorious land
Colours fading, turning into white again
To fallen heroes angels sing, they cry their winter tears
Endless mourning days will turn to years

So this is goodbye, I take leave of you and
Spread your wings and you will fly away now, fly away
Now

Nothing on earth stays forever
But none of your deeds were in vein
Deep in our hearts you will live again
You're gone to the home of the brave

Every solemn moment I will treasure inside
Even though it's hard to understand
That a silent wind can blow the candle out
Taking everything leaving the pain far behind

You call out my name, but your voice is fading
Into the wind, embraced, you'll fly away now, fly away
Now

Nothing on earth stays forever
But none of your deeds were in vain
Deep in our hearts you will live again
You're gone to the home of the brave

My eyes are closed I feel you're faraway ( so close )
Far beyond that shining star
I know you'll find what you've been fighting for
Far beyond that shining star

Down on bended knee I pray, bring courage to these Souls
Make'em live forever in the heart of the bold
So I say farewell my friends, I hope we'll meet again
When my time has come to fall from grace

So this is goodbye, I take leave of you and
Spread your wings and you will fly away now, fly away
Now

Nothing on earth stays forever
But none of your deeds were in vein
Deep in our hearts you will live again
You're gone to the home of the brave~

[...]



Meine Mutter sagte mir gestern das einer unserer Nachbarn im Sterben liegt. Es geht in schon seit geraumer Zeit sehr, sehr schlecht und nun steht die Diagnose wohl fest - Lungenkrebs in stark ausgeprägter Form. An sich soll mich das nicht überraschen, war er doch immer'n extremer Raucher gewesen aber das traf einen dann doch wie'n Schlag in den Magen. Ich hatte immer einen ziemlich guten Kontakt zu den Nachbarn in unseren Haus und kenne ihn nun seit gut 19 Jahren, von Geburt an. Ein Fremder? Nein, ein guter Bekannter. Ich versuche die ganze Zeit schon nicht traurig um ihn zu sein, denn ich bin mir sicher, dass er ein gutes Leben hatte und es keinen Grund geben sollte ob seinen Tod zu trauern - Sterben tun wir ja doch am Ende alle, wichtig ist nur wie wir lebten. Aber wenn einem dann die Bilder von Kindheitstagen durch den Kopf gehen ist es doch schwer, sich zusammenzureißen.

Nothing on earth stays forever
But none of your deeds were in vain


Ich denke das ist wohl die wichtigste Zeile des ganzen Liedes. Tatsächlich mag nichts auf Erden ewig sein und Dinge denen man sein ganzes Leben widmete, mögen irgendwann verschwinden aber war's deswegen umsonst, war's deswegen ein sinnlosen, ein schlechtes Leben - ? Ich denke, und hoffe doch, nicht. Vor knapp einen Jahr beging mein Onkel Selbstmord, nun stirbt der Nächste. Ich denke mittlerweile fängt die Zeit so langsam wo man sich ans' Abschiednehmen gewöhnen sollte, denn es werden nicht weniger. Hoffentlich nur, wird's noch alles eine ganze Zeit dauern. Nja, gut. Gehört wohl zum Leben. Wünschen ma' ihnen alles gute für's Nächste.
10.7.07 20:58


Denn du schreibst Geschichte

... mit jedem Schritt, mit jedem Wort,
setzt du sie fort ...


Da soll es doch mal Radiosender geben, öffentliche, die sogar halbwegs was taugen. So, 2 Wochen Urlaub, 2 verschiedene Ziele und ein Radiosender auf dem zufällig Madsen lief. Muss sagen - Gefällt mir ziemlich gut. Aber das nur am Rande, tut nichts zur Sache.


Das erste Ziel war Rothenburg ob der Tauber. Klingt an sich nicht besonders aufregend, eher wie eine Altenresidenz (Euphemismen sind was feines)? Nö, triffts ganz und gar nicht. Alt ist die Stadt tatsächlich, eben eine Altstadt. Obwohl es nur ein doch recht kleines Städtchen ist kann man dort locker eine Woche verbringen ohne alles gesehen zu haben, es sei denn natürlich man hetzt sich ab - Weshalb aber sollt man. Ebenso überraschend fand ich die Tatsache, dass die Stadt extrem viele ausländische Touristen anzogen. Man konnte keine paar Meter laufen ohne Japaner mit Fotoapparat zu sehen oder irgendwelche Sprachen zu hören die alles sind, aber kein deutsch - Nichtmal bayrisch!


Blick vom Turm des Rathauses. Schön: Tolle Aussicht über die Stadt und das umliegende Land. Weniger schön: Das Gemäuer samt Treppen ist scheinbar im alten Zustand belassen worden, heißt - Treppen mit weniger als 1m Breite und extrem hohen Stufen, sodass es eine Kunst ist da lebend rauf zukommen. Und runter!


Ein Stillleben. Bin n' echter Künstler. Oder so.

Echt ne' spassige, und sehenswerte, Sache. Da kann man ruhig nochmal hin, alleine um die ganzen Ausländer um sich zu haben. Ausländer an sich, nun, klingt ziemlich abwertend der Begriff, leider - Ich mag's aber soviele fremde Sprachen und Menschen um mich zu haben. Hier ist die Welt Zuhause, oder so ähnlich.


So, die nächste Reise ging weniger weit weg, irgendwo nach Hessen. Zumindest glaube ich das. Wenn es nämlich irgendwo auf der Welt einen gottverlassenen Ort gibt, dann das - Und mir zeigte dies ziemlich gut, dass ich'n absoluter Stadtmensch bin. Auf Postkarten sind kilometer weites Nichts oder leere Straßen ja ganz toll, aber längere Zeit da verbringen? Bloß nicht. Bilder gibts auch keine - Warum? Weil es nichts zu sehen gibt. Dennoch war's extrem angenehm mal wieder mit Eltern, Bruder und dessen Freundin weg. Auch wenn nicht viel los war, tat doch irgendwie gut mal mit der Familie was zu machen.

Das war jedoch die kleine derer Dinge - das wichtigste der ganzen letzten Zeit eigentlich war, dass ich endlich mal ehrlich sein konnte und diese 3 kleinen Worte die mir solange im Kopf schwirren, meinen Eltern darlegen konnte. Ich bin bisexuell.
Gott, gut das es endlich raus ist. Eigentlich ne' völlige Banalität die niemanden außer mich groß stören oder kümmern sollte, aber einen trodzdem dermaßen aus'n Gleichgewicht wirft. Aber gut, es ist gesagt und wie erwartet - Schulterzucken. Ist nichts schlimmes und heutzutage, wo die (meisten) Menschen anfangen zu sich selber ehrlich zu sein, auch nichts unnormales mehr. Belasten tut's einen wohl dennoch, bzw. - Hat es. Nun nicht mehr.


~Unfold thou story of immersion and diversion. Using force without care and eating the last piece of chocolade. Confusing thou carebears with bad grammar - Using nonsense as a weapon of massdestruction. It's force. Feel the force. Use the force! Say what he said, word for word, and note: Bla!~

APIPA - ... Speak of a drunken bird. Or at least something like that.
28.7.07 19:45