Way to Shambala
Gratis bloggen bei
myblog.de

Denn du schreibst Geschichte

... mit jedem Schritt, mit jedem Wort,
setzt du sie fort ...


Da soll es doch mal Radiosender geben, öffentliche, die sogar halbwegs was taugen. So, 2 Wochen Urlaub, 2 verschiedene Ziele und ein Radiosender auf dem zufällig Madsen lief. Muss sagen - Gefällt mir ziemlich gut. Aber das nur am Rande, tut nichts zur Sache.


Das erste Ziel war Rothenburg ob der Tauber. Klingt an sich nicht besonders aufregend, eher wie eine Altenresidenz (Euphemismen sind was feines)? Nö, triffts ganz und gar nicht. Alt ist die Stadt tatsächlich, eben eine Altstadt. Obwohl es nur ein doch recht kleines Städtchen ist kann man dort locker eine Woche verbringen ohne alles gesehen zu haben, es sei denn natürlich man hetzt sich ab - Weshalb aber sollt man. Ebenso überraschend fand ich die Tatsache, dass die Stadt extrem viele ausländische Touristen anzogen. Man konnte keine paar Meter laufen ohne Japaner mit Fotoapparat zu sehen oder irgendwelche Sprachen zu hören die alles sind, aber kein deutsch - Nichtmal bayrisch!


Blick vom Turm des Rathauses. Schön: Tolle Aussicht über die Stadt und das umliegende Land. Weniger schön: Das Gemäuer samt Treppen ist scheinbar im alten Zustand belassen worden, heißt - Treppen mit weniger als 1m Breite und extrem hohen Stufen, sodass es eine Kunst ist da lebend rauf zukommen. Und runter!


Ein Stillleben. Bin n' echter Künstler. Oder so.

Echt ne' spassige, und sehenswerte, Sache. Da kann man ruhig nochmal hin, alleine um die ganzen Ausländer um sich zu haben. Ausländer an sich, nun, klingt ziemlich abwertend der Begriff, leider - Ich mag's aber soviele fremde Sprachen und Menschen um mich zu haben. Hier ist die Welt Zuhause, oder so ähnlich.


So, die nächste Reise ging weniger weit weg, irgendwo nach Hessen. Zumindest glaube ich das. Wenn es nämlich irgendwo auf der Welt einen gottverlassenen Ort gibt, dann das - Und mir zeigte dies ziemlich gut, dass ich'n absoluter Stadtmensch bin. Auf Postkarten sind kilometer weites Nichts oder leere Straßen ja ganz toll, aber längere Zeit da verbringen? Bloß nicht. Bilder gibts auch keine - Warum? Weil es nichts zu sehen gibt. Dennoch war's extrem angenehm mal wieder mit Eltern, Bruder und dessen Freundin weg. Auch wenn nicht viel los war, tat doch irgendwie gut mal mit der Familie was zu machen.

Das war jedoch die kleine derer Dinge - das wichtigste der ganzen letzten Zeit eigentlich war, dass ich endlich mal ehrlich sein konnte und diese 3 kleinen Worte die mir solange im Kopf schwirren, meinen Eltern darlegen konnte. Ich bin bisexuell.
Gott, gut das es endlich raus ist. Eigentlich ne' völlige Banalität die niemanden außer mich groß stören oder kümmern sollte, aber einen trodzdem dermaßen aus'n Gleichgewicht wirft. Aber gut, es ist gesagt und wie erwartet - Schulterzucken. Ist nichts schlimmes und heutzutage, wo die (meisten) Menschen anfangen zu sich selber ehrlich zu sein, auch nichts unnormales mehr. Belasten tut's einen wohl dennoch, bzw. - Hat es. Nun nicht mehr.


~Unfold thou story of immersion and diversion. Using force without care and eating the last piece of chocolade. Confusing thou carebears with bad grammar - Using nonsense as a weapon of massdestruction. It's force. Feel the force. Use the force! Say what he said, word for word, and note: Bla!~

APIPA - ... Speak of a drunken bird. Or at least something like that.
28.7.07 19:45
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen